Industriegruppe bei hollu

Schwerpunkt waren aktuelle Themen wie Digitalisierung und Big Data.

Industrieexperten für Forschung und Entwicklung trafen sich beim Unternehmen hollu Systemhygiene GmbH in Zirl, um sich über neue Innovationen zu informieren und auszutauschen. Im Mittelpunkt des Treffens der F&E Plattform der IV-Tirol standen dabei Entwicklungen, die für den Standort Tirol von besonderer Relevanz sind.

Zukunft aktiv mitgestalten

Wer denkt, dass die Reinigungsindustrie kein Potenzial zur Digitalisierung besitzt, täuscht sich. hollu hat sich der Digitalen Transformation verschrieben. Geschäftsführer Simon Meinschad gab den Teilnehmern aus der Tiroler Industrie einen tiefen Einblick, was dies bei hollu bedeutet und sieht große Chancen, die Zukunft aktiv mitzugestalten. So sollen auch Reinigungsgeräte künftig “intelligent warden”. Mit holluQUID entwickelt das Tiroler Industrieunternehmen ein smartes und vollautomatisches System für die Textilreinigung. Dabei kommuniziert die Waschmaschine mit holluQUID, wie viel Wäsche vorhanden ist und wie viel Wasser und Waschmittel zur Reinigung benötigt wird. Ebenso meldet das System, wenn das Waschmittel zur Neige geht sowie Fehlermeldungen. Dieser Digitalisierungsprozess soll auch schrittweise in anderen Bereichen eingeführt werden.

Daten, Daten, Daten

Als Gastreferent zur F&E Plattform war Dr. Robert Ginthör, CTO und Leiter des Big Data Lab des Know-Centers Graz, eingeladen. Er stellte verschiedene Geschäfts- und Anwendungsmodelle von Big Data vor und erklärte dabei die Wichtigkeit aus „Big Data“ „Smart Data“ zu machen. Der Experte Ginthör konnte den IV-Tirol Mitgliedern zukunftsweisende Inputs liefern.

Bild: Tiroler Industrieexperten für Forschung und Entwicklung (F&E) holten sich bei hollu in Zirl wichtige Informationen zur Digitalen Transformation. © IV Tirol

Tiroler Industrieexperten für Forschung und Entwicklung (F&E) holten sich bei hollu in Zirl wichtige Informationen zur Digitalen Transformation. © IV Tirol